HIM | Bera­tung und Media­ti­on

Hei­del­ber­ger Insti­tut für Media­ti­on

Gegrün­det 1995 als Hei­del­ber­ger Insti­tut für Media­ti­on

Das HIM | Bera­tung und Media­ti­on wird 1995 als Hei­del­ber­ger Insti­tut für Media­ti­on von Lis Rip­ke und Prof. Dr. Rei­ner Bas­ti­ne gegrün­det. Das Ziel der Grün­der ist es, in Deutsch­land eine fun­dier­te Media­ti­ons­aus­bil­dung anzu­bie­ten und die Media­ti­on als alter­na­ti­ve Kon­flikt­lö­sungs­me­tho­de dau­er­haft zu eta­blie­ren.

Die Grün­der­vä­ter der Tren­nungs­me­dia­ti­on aus den USA, Dr. John Hay­nes, Dr. Gary Fried­man und Prof. Jack Him­mel­stein ste­hen bei der Grün­dung und auch spä­ter als Paten und Impuls­ge­ber zur Sei­te.

Bis 2014 liegt der Schwer­punkt der prak­ti­schen Media­tio­nen haupt­säch­lich auf dem Bereich der Pri­va­ten und Fami­li­en­me­dia­tio­nen. Ab 2014 kom­men die Media­tio­nen im Bereich der Unter­neh­men und Orga­ni­sa­tio­nen hin­zu.

Ab 2017 Hei­del­ber­ger Insti­tut für Media­ti­on Pra­xis und Aus­bil­dung

Im Okto­ber 2017 wird die Media­ti­ons-Aus­bil­dung und die Media­ti­ons-Pra­xis in getrenn­ten Unter­neh­men wei­ter fort­ge­führt. Seit die­sem Zeit­punkt gibt es das Hei­del­ber­ger Insti­tut für Media­ti­on Aus­bil­dung und das Hei­del­ber­ger Insti­tut für Media­ti­on Pra­xis.

Das von Lis Rip­ke gelei­te­te Aus­bil­dungs­in­sti­tut ist bis heu­te eine renom­mier­te Aus­bil­dungs­stät­te für Media­ti­on. Die Koope­ra­ti­on mit der Uni­ver­si­tät Hei­del­berg und Media­ti­ons­in­sti­tu­tio­nen in den USA prä­gen die wis­sen­schaft­li­che Fun­die­rung. Die enge Ver­bin­dung mit dem Pra­xis­teil des Insti­tuts sichert den prak­ti­schen Bezug in der Aus­bil­dung. Das Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bot rich­tet sich an alle an der Media­ti­on inter­es­sier­ten Per­so­nen­krei­se.

Die Tren­nung der Insti­tuts­tei­le macht es mög­lich, das bis dahin Erreich­te in der gewohn­ten Qua­li­tät zu erhal­ten und die unter­schied­li­chen Schwer­punk­te des Insti­tuts gezielt aus­zu­bau­en. Die bei­den Insti­tu­te arbei­ten bis heu­te eng zusam­men, um die sich erge­ben­den Syn­er­gien best­mög­lich für die jewei­li­gen Kun­den zu nut­zen und die Metho­den der Media­ti­on – von der wir so sehr über­zeugt sind – wei­ter zu ver­brei­ten.

Ab 2019 HIM | Insti­tut für Media­ti­on

Mit der Wei­ter­ent­wick­lung zum HIM | Insti­tut für Media­ti­on wird das Spek­trum unse­res prak­ti­schen, media­ti­ven Tuns noch brei­ter. Unser Port­fo­lio umfasst neben den klas­si­schen Media­tio­nen nun auch die media­ti­ons­ba­sier­te Orga­ni­sa­ti­ons­be­ra­tung, Mode­ra­tio­nen, Coa­chings und Trai­nings. So ist uns mög­lich unse­ren Kun­den gesamt­heit­li­che Ange­bo­te zu machen.

Das HIM| Insti­tut für Media­ti­on eta­bliert sich als Anlauf­stel­le für alle Arten von Orga­ni­sa­tio­nen sowie Wirt­schafts­un­ter­neh­men, Behör­den, Schu­lungs- und For­schungs­ein­rich­tu­gen, Non-Pro­fit-Orga­ni­sa­tio­nen, etc. und Pri­vat­per­so­nen mit Kon­flik­ten und  The­men rund um Ver­än­de­rungs­pro­zes­sen jed­we­der Art.

Ab 2021 HIM | Bera­tung und Media­ti­on

Heu­te umfasst das Port­fo­lio des HIM | Bera­tung und Media­ti­on, alle Ange­bo­te, die unse­re Kun­den seit 2019 ken­nen, plus den Bereich der Stra­te­gie- und Nach­fol­ge­be­ra­tung für Fami­li­en­un­ter­neh­men. Durch die Inte­gra­ti­on des 2014 von uns gegrün­de­ten Insti­tuts für Unter­neh­mer­Be­ra­tung, wird unse­re Kom­pe­tenz, für unse­re Kun­den, im HIM gebün­delt.

Der Basis unse­res Tuns unter­liegt immer eine media­ti­ve Hal­tung und ein Kern unse­rer Arbeit ist immer auch die Durch­füh­rung von klas­si­schen Media­tio­nen.

Die Pro­zess- und die Fach­qua­li­tät unse­rer Media­to­ren, Bera­ter, Trai­ner und Coa­ches ist dabei eine wich­ti­ge Vor­aus­set­zung und wird unter ande­rem durch eine enge Ver­zah­nung mit dem Aus­bil­dungs­teil des Insti­tuts gesi­chert, das zusam­men mit der Uni­ver­si­tät Hei­del­berg die Aus- und Fort­bil­dungs­an­ge­bo­te durch­führt.

Das HIM | Bera­tung und Media­ti­on ist heu­te und in Zukunft ein zuver­läs­si­ger Part­ner, wenn es um das The­ma Umgang mit Kon­flik­ten, sowie Stra­te­gie- und Ver­än­de­rungs­be­ra­tung geht.