Aus­gangs­si­tua­ti­on

Wo Men­schen zusam­men­le­ben, da gibt es immer wie­der Abstim­mungs­be­darf. Unter­schied­li­che Per­sön­lich­kei­ten und Wert­vor­stel­lun­gen tref­fen auf­ein­an­der. Eine Ver­stän­di­gung über auf­tre­ten­de Pro­ble­me ist oft schwie­rig. Manch­mal sam­meln sich Pro­ble­me so lan­ge an, bis der berühm­te Trop­fen das Fass zum Über­lau­fen bringt.

Unse­re Lebens­qua­li­tät bestimmt sich maß­geb­lich danach, wo und wie wir woh­nen. Das Wohn­um­feld ist viel­fäl­tig gewor­den. Neben den klas­si­schen Nach­bar­schafts­ver­hält­nis­sen gibt es neue Wohn- und Koha­bi­ta­ti­ons­for­men.

Mög­li­che Wohn­for­men: [im Kas­ten]

  • Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser
  • benach­bar­te Wohn­grund­stü­cke
  • Woh­nungs­ei­gen­tums­ge­mein­schaf­ten
  • Mehr­ge­nera­tio­nen­häu­ser
  • Genos­sen­schafts­w­ohn­mo­del­le
  • alter­na­ti­ve Wohn­pro­jek­te

Wie hilft Ihnen Media­ti­on?

Media­ti­on bie­tet Ihnen die Mög­lich­keit, an einem neu­tra­len, unbe­las­te­ten Ort die an der Aus­ein­an­der­set­zung Betei­lig­ten mit­ein­an­der ins Gespräch zu brin­gen.  Die zu klä­ren­den The­men wer­den ein­zeln bespro­chen und struk­tu­riert bear­bei­tet. Die unter­schied­li­chen Per­spek­ti­ven wer­den mode­riert aus­ge­tauscht. Auto­ma­tisch ent­wi­ckelt sich ein Ver­ständ­nis für die Sicht­wei­se des Ande­ren, und so kön­nen Sie gemein­sam gute Lösun­gen erar­bei­ten.

Am Ende der Media­ti­on steht eine schrift­lich Ver­ein­ba­rung, die von Ihnen allen als aus­ge­wo­gen, rea­lis­tisch und nach­hal­tig emp­fun­den wird.  Das per­sön­li­che Ver­hält­nis zwi­schen Ihnen kann so auf eine neue Ebe­ne gestellt wer­den. Zusätz­lich kön­nen Sie in Zukunft gemein­sam Kon­flik­te kon­struk­tiv bewäl­ti­gen und die Lebens­qua­li­tät im per­sön­li­chen Lebens­um­feld aller Betei­lig­ten stei­gern.